Michael  Schlecht © Umweltlernen Frankfurt

Ein echter Hingucker in Frankfurt – an den bunten Botschaften für die Zukunft stoppen viele Passanten auf der Hauptwache: Mit ihrem „Nachhaltigkeits-Kreide-Graffiti“ zeigen Kinder zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, wie intensiv sie sich mit „brennenden“ Zukunftsthemen und ihren eigenen Handlungsmöglichkeiten im Alltag auseinandergesetzt haben. Denn mehr als 700 Kinder aus elf Frankfurter Schulen durften ein Jahr lang am sechsten Durchlauf des Programms „Schuljahr der Nachhaltigkeit“ 2017/2018 teilnehmen. Zur feierlichen Verleihung ihrer erworbenen Nachhaltigkeitsdiplome sind jetzt 400 Schülerinnen und Schüler auf die Hauptwache gekommen. Oberbürgermeister Peter Feldmann begrüßte seine jungen Gäste zu einer bunten Feier: „Dieses tolle Programm ist etwas Besonderes in Frankfurt. Elf Schulen konnten in diesem Jahr teilnehmen. Und Ihr wart dabei! Schön dass Ihr da seid.“ Zum Beispiel wissen sie, wie sie beim Pausenbrot Abfall vermeiden können und kennen den ökologischen Rucksack des Recyclingpapiers. Ihnen ist klar, dass man das Klima schützt, wenn man viel Fahrrad fährt und energiesparend heizt. Und sie erkennen beim Einkauf fair gehandelte Waren. „Wir haben drei Wochen lang das „plastikfreie Frühstück“ ausprobiert“, berichtet Yumna von der Merianschule am Park. „Das sollte jeder machen“, rät die Zehnjährige und freut sich, dass nun auch in ihrer Familie mehr darauf geachtet wird, Verpackungsmüll zu vermeiden und auch FairTrade-Produkte zu kaufen.

Umweltlernen in Frankfurt e.V. hat das „Schuljahr der Nachhaltigkeit“ entwickelt und führt es nun bereits zum sechsten Mal mit Frankfurter Grundschulen durch. Die Dr. Marschner Stiftung fördert das „Schuljahr der Nachhaltigkeit“ von Anbeginn und gratuliert erneut zu einem gelungen Abschluss!